AllGemeines

Über uns

Ein Gespräch mit Rakuna und Anomatey in der Ottermühle
zur Kraft der Kreise

- geführt und gefilmt von Dirk Träger
mit Unterstützung von Gerti Elferride
auf dem Kanal von Sejalina1 auf YouTube

https://www.youtube.com/watch?v=GFA6nSZKfaw

RaKuna & AnoMatey
Frauenoffensive
Harmonie und Heilung für Mensch und Erde
Das Interview mit Rakuna und Anomatey führte Gina Janosch


Zwei sehr außergewöhnliche und engagierte Frauen haben zwei ebenso außergewöhnliche Bücher herausgebracht. Es geht darin um die Wiederentdeckung uralten „mütterlichen Wissens“ und „mütterlicher Kraft“. Die beiden Frauen, die auch bei der Widerstandsbewegung gegen das Regime der ehemaligen DDR Mut bewiesen und sich danach besonders der Heilung von Frauen widmeten, die Opfer von Gewalt wurden, sind von 2000 bis 2005 um die halbe Welt gereist, um weibliches Wissen aus den verschiedensten Kulturkreisen zu sammeln und zusammenzufassen − das Buch "Wahrworte" entstand. Eine weitere Verdichtung dieses Wissens fand in der Kreation von 46 künstlerischen, kreisrunden „Wahrzeichen“-Karten statt, die den Weg zur Heilung von Mutter Erde und ihrer Kinder, inspirieren.

newsage: Woher stammt ihr? Und welche Berufe übt ihr aus?
R/A: Anomatey stammt aus Greiz in Thüringen. Sie war in verschiedenen Berufen tätig: als Tierpflegerin, Erzieherin, Buchhalterin, Amtsleiterin für Gleichstellung und Leiterin der Frauen-Begegnungsstätte Gebesee. Rakuna stammt aus Erfurt in Thüringen. Sie war als Fachärztin für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie tätig. Beide sind wir Sufi-Priesterinnen für die Frauen-Mysterien. Seit unserer Rückkehr nach Deutschland 2005 widmen wir uns der Heil- und Friedensarbeit, in die wir die Weisheit der Mütterlichkeit und der Kraft der Kreise mit einbeziehen.

newsage: Ihr seid ab 2000 viel gereist. Wohin und warum?
R/A: Wir haben nach der Wende schwerpunktmäßig misshandelte und gefolterte Frauen in ihrem Heilwerden begleitet und auf der sozialpolitischen Ebene durch Vernetzung Wege gesucht, gesellschaftliche Veränderungen im Sinne von Gemeinschaftlichkeit zum Wohle aller zu bewirken. Uns war klar, dass die Gesellschaft, in der wir lebten, auf allen Ebenen auf Herrschaft und Gewalt beruhte und dringlichst grundlegender Veränderung bedurfte, damit alle, die in ihr leben, heil werden und ihre einzigartige Wahrheit in Kraft und Würde leben können. Um diese notwendigen Veränderungen mit zu bewirken, gaben wir 1997 unsere Berufe auf und gingen nach Schweden, um unmittelbar mit der Natur zu leben und nach mütterlichem Heilwissen der Völker zu forschen.
1996 empfing Rakuna durch geführtes (‚automatisches’) Schreiben die 46 Wahrworte mütterlicher Kraft und 1999 die zugehörigen 46 Wahrzeichen mütterlicher Kraft, die mit der Aufforderung verbunden waren: „Teilt sie mit den Schwestern und bringt sie nach Haus.“ Damit begann im Jahr 2000 eine mehrjährige Reise, die uns zuerst nach Vancouver-Island in Kanada führte, wo wir die uns anvertrauten Wahrzeichen und Wahrworte mit vorwiegend indigenen Frauen in Kreisen teilten, unser Wissen mütterlicher Heilkraft miteinander austauschten und voneinander lernten. Unsere Reise führte dann durch die USA nach Neuseeland, wo wir wegen unseres Wirkens als Sufi-Priesterinnen für die Frauen-Mysterien geweiht wurden und über drei Jahre spirituelle Frauen-Kreise anregten sowie weiterhin nach mütterlichem Heilwissen forschten. 2005 kehrten wir „nach Hause“ nach Deutschland zurück, um das gesammelte mütterliche Heilwissen wie auch die Kraft und Weisheit der 46 Wahrworte und Wahrzeichen zu teilen.

newsage: Was habt ihr bei euren Forschungen über Weiblichkeit herausgefunden? Mir ist aufgefallen, dass unheimlich viele Begriffe wie z.B. Götter- und Planetennamen eigentlich ursprünglich weiblich waren.
R/A: Weib heißt „die Verhüllte“ und ist ein Ausdruck der für uns Menschen nicht fassbaren
Urquelle allen Seins. In der von der Wissenschaft derzeit auf 2 Millionen Jahre geschätzten Menschheitsgeschichte haben die meisten Völker der Erde über einen Zeitraum von mindestens 1 994 000 Jahren (97,7 % der Menschheitsgeschichte) die Frau als Mutter und heilige Urquelle allen Seins verstanden und verehrt. Dies ist die Zeit der mütterlichen Gemeinschaften (der Matriarchate), in der alle Wesen als Ausdruck der allmütterlichen Schöpfungskraft im Bewusstsein des Allverbundenseins und Alleinsseins geachtet und geehrt wurden. Erst in den vergangenen 6 000 Jahren (0,3 %) der Menschheitsgeschichte wurde die jedes Wesen, Frau wie auch Mann, belebende allmütterliche Kraft zunehmend geleugnet, missachtet, entwertet, missbraucht und misshandelt – unter Herrschaft (Patriarchat), in der heute die meisten Völker zu überleben versuchen. Und dennoch lebt alles nur durch die mütterliche Kraft, die in jeder Zelle wirkt und sich in jedem Stern und im allerkleinsten Teilchen gleichermaßen offenbart. Mütterlichkeit ist mit Liebe, Wahrheit und Fürsorge verbundene Schöpfungskraft zum Wohle allen Seins. Dies ist es, wofür sich die Menschheit bewusst entscheiden muss, wenn sie weiter leben will.

newsage: Ihr sprecht von „mütterlichem“ Wissen und dem „Urpaar Mutter - Tochter“.
Warum diese Betonung auf Mutter und nicht Frau?
R/A: Die einzigartige Gabe der Frau – auf allen Ebenen der Kraft und des Seins – ist die ihr
eingeborene Fähigkeit der Mütterlichkeit, die Leben schöpft, nährt, bewahrt und wandelt. Im Großen wie im Kleinen – oben wie unten, innen wie außen: Alles entstammt mütterlicher Kraft und alles wird von mütterlicher Kraft belebt. Mutterschaft ist die ewige und heilige Quelle allen Seins. Die Missachtung der Mutter/Mater/Meter („die Maßgebliche“/Maß aller Dinge) in den Jahrtausenden der Herrschaft ist die Ursache all der entsetzlichen Zerstörung der Erde und ihrer Geschöpfe. Die Mutter wieder als die heilige, heilende Mitte allen Seins zu verstehen, zu achten und zu ehren ist der Weg, der die Menschheit zur Heilung all der Wunden führt.

newsage: Ihr habt in euren Büchern versucht, den Ursprung von Worten durch eine
Großschreibung der Anfangsbuchstaben aller Einzelworte – auch in zusammengesetzten Worten – herauszustellen (Beispiel im folgenden Antwort-Textteil). Zuerst ist dies etwas schwierig und ungewohnt zu lesen. Mit der Zeit bekommt dieses aufmerksame Lesen aber (auch durch die lyrikhafte Zeilenführung) etwas Meditatives. Eigentlich wolltet ihr auch die bestimmten Artikel von Begriffen, die dem Weiblichen zugeordent sind, verändern (z.B. die Mond). Warum habt ihr dies doch nicht gemacht?
R/A: Die aus unserer Sicht muttersprachlich richtige RechtSchreibung würde bedeuten, sehr viele der uns geläufigen ArtikelZuOrdnungen zu den HauptWorten zu verändern, was derzeit die Lesbarkeit und die VerStändlichkeit des gesammelten mütterlichen Wissens noch einschränken würde.
Die WortWurzel (des feierlich GeSagten) offenbart uns ihr Wesen trotz allen herrschaftlichen SprachMissBrauchs. Wir würden uns sehr freuen, wenn die VerZerrungen und EntFremdungen unserer deutschen MutterSprache allmählich wieder aufgehoben und richtig gestellt werden würden. Denn nur, wenn die Form auch dem innewohnenden InHalt entspricht, lässt sich die darin gebundene Kraft bewusst nutzen.

newsage: Wie kann euer zusammengetragenes Wissen über Weiblichkeit aus den verschiedensten Kulturkreisen gesellschaftsfähig gemacht werden? Zu welchem Zweck und in welcher Weise sind beispielsweise die von euch kreierten 46 Wahrzeichen-Karten zu verwenden?
R/A: Mütterliches Wissen ist bei allen Völkern der Erde immer auf der Grundlage von Herzberührung, Wahrhaftigkeit und Hingabe miteinander geteilt worden. Der uralte Weg mütterlichen Heilens ist die Kraft der Kreise und so sind es auch Kreise, in denen dieses heilende Wissen zur Gemeinschaft der Menschen zurückkehrt. In Kreisen der Hingabe wird die Einzigartigkeit einer/s jeden mit all ihren Stärken und Schwächen zum Geschenk für das Ganze, und die Kraft der Einzelnen summiert sich nicht nur, sondern vervielfältigt sich in ungeahnter Weise. Die 46 Wahrzeichen und Wahrworte mütterlicher Kraft helfen, das eigene Bewusstsein im jeweiligen Augenblick zu weiten und zu vertiefen, sodass die eigene innere Weisheit den nächsten Schritt im eigenen Leben aufzeigt. Die Kraft der Wahrzeichen kann von einer/m jeden im Alltag bei innerer Sammlung genutzt werden und hilft darüber hinaus, in schwierigen Lebenslagen die jeweils richtigen Entscheidungen zu treffen. Ihre höchste Kraft entfalten die Wahrzeichen jedoch immer in einem Kreis der Hingabe, in dem die eigenen Gaben und Fähigkeiten für das Wohl des Ganzen genutzt werden.

newsage: Ihr ladet immer wieder Menschen ein, mit euch in gemeinschaftlichen Kreisen, mütterliche Weisheit zu teilen und zu leben.
R/A: Ja, es gibt Frauenkreise und gemischte Kreise (Frauen und Männer). Wir nehmen derzeit auch mit vielen anderen Gruppierungen Verbindungen auf, um miteinander ein Netz zu weben, in das sich alle Menschen einbringen können, die an der Heilung der Menschheit und der Erde mitwirken wollen.
Wir laden alle Menschen ein, denen daran gelegen ist, gemeinsam die notwendigen Veränderungen zum Wohle allen Seins zu bewirken, die eigene heilige Kraft und ihre Bestimmung zu kennen und sie zum Wohle des Ganzen wirksam zu nutzen. Wir laden ein, die Freude heilenden Singens und Tanzen miteinander zu teilen und die Kraft des miteinander Teilens und des Schenkens als Urquelle allen Seins wieder wahrhaftig zu leben. Wir freuen uns über Besuch, Begegnung, Austausch und Zusammenwirken.

MutterLand - GemeinSchaft
Ottermühle 1, 07368 Remptendorf / Liebschütz
TeleFon: 036640-139944 (hier auch AB) oder 139943
email: info@kraft-der-kreise.de
web:
www.kraft-der-kreise.de,
www.kreis-der-grossen-muetter-kraft.de
frauen-kreise-weltweit.be2web.de
power-of-women-circles.be2web.de

EinLadung an alle Menschen
gemeinsam zum Wohle des Ganzen zu wirken

Die Menschheit bewegt sich gerade aus der Welt des GeTrenntSeins
in die Welt des bewussten All-Eins-Seins.
Es besteht höchste Dringlichkeit,
auch wenn alles in der ureigenen Zeit geschieht.
Alles Leben ist eine Kreis, in dem alle Wesen ihren heiligen Platz inne haben. Wir alle sind Kinder der Erde, Töchter und Söhne der AllMutter, GeSchwister aller Wesen. Wir öffnen uns dem GeSchenk des VerBundenSeins, das ins AllEinsSein führt.
Um das GleichGeWicht des Lebens zu wirken und zu wahren
müssen wir das heilige Sich-hin-Schenken aller Wesen ehren
und alle Gaben vom Herzen her miteinander teilen.
Die Menschheit braucht die heilende Kraft der Kreise in allen LebensBeReichen. Jeder Kreis ist wichtig.
Im Kreis der HinGabe vereinen wir unsere Kräfte
und finden in der Stille gemeinsam die Wege des Heilens.
Wir sind alle aufgefordert jegliche SelbstBezogenheit und SelbstSucht abzulegen, um uns durch die heilige Kraft und Weisheit unserer Seelen wieder wahrhaftig miteinander zu verbinden und lebendige GemeinSchaft zu gestalten.
Je mehr Menschen in Liebe zusammen wirken
desto stärker ist die heilende Kraft.
Wenn wir uns wagen einander mitzuteilen, was uns tief im Herzen bewegt und uns darauf einlassen, einander wahrhaftig zu begegnen,
dann vermag wirk-liche GemeinSchaft zu wachsen.
Miteinander leben, füreinander sorgen und miteinander teilen
kennzeichnen jede wahrhaft lebendige GemeinSchaft.
Es gibt keine größere menschliche Kraft als die einer GemeinSchaft,
die mit HinGabe zum Wohle allen Seins lebt.
Also lasst uns wieder zusammen kommen
und miteinander das Mögliche tun um gemeinsam alle Not zu wenden.
Und lasst uns immer wieder unsere Herzen fragen, was wirklich wichtig ist. Wagt zu glauben, dass alle Menschen den Wunsch nach Liebe, Frieden und GeRechtigkeit teilen.
Unser heiliges MutterErbe birgt die Kraft, wieder gemeinschaftliches Leben im EinKlang und zum Wohle allen Seins zu gestalten.
Die Menschheit leidet unter der er-zwungenen MissAchtung heiliger mütterlicher Kraft als Quelle allen Lebens. Familien und Völker,
die aus mütterlicher Kraft und Weisheit leben gedeihen fried- und freudvoll. Wir bitten alle Menschen in dieser zerteilten Welt wieder als GeSchwister zusammen zu kommen und miteinander in Wahrheit und Liebe zu leben. Gemeinsam vermögen wir alle Wunden zu heilen.
Lasst uns wieder die wahren Werte menschlichen Seins leben und verstehen, dass liebe-volles gemeinschaftliches Leben sinn-voller ist als zerstörender WohlStand.
Wenn wir aufeinander zugehen, einander wahrhaftig begegnen und einander mit dem Herzen hören, dann werden aus Fremden VerTraute und wir bereichern einander durch unsere UnterSchiedlichkeit.
Dazu braucht es die BereitSchaft miteinander Zeit zu verbringen um einander zu hören und Sorgen, Freuden und SehnSüchte miteinander zu teilen. Dann vermögen wir gemeinsam die ZerStörung zu wandeln
und GeRechtigkeit für alle zu be-wirken.
Das Wieder-In-Kraft-Setzen der neun heiligen LebensRechte:
1. Schutz der Heiligkeit des Lebens,
2. allmütterliche Liebe und FürSorge (Liebe, Nahrung und Heimat),
3. GemeinSchaft,
4. MitGeStalten der GemeinSchaft,
5. FreiSein,
6. EinWeihung und AusBildung (heilige Kreise),
7. MitVerAntWorten der ZuKunft,
8. All-VerBunden-Sein und
9. All-Eins-Sein
ist der Weg, um miteinander wieder in Wahrheit, Liebe, Freiheit, Würde
und HinGabe zu leben.
Wir sind alle verantwortlich die Heiligkeit allen Lebens verlässlich zu schützen und zu bewahren. Wenn wir uns zum Wohle aller Wesen miteinander verbinden, dann bewirkt unsere verbundene Kraft alle not-wendigen VerÄnderungen.
Im heiligen Kreis der HinGabe vereinen wir unsere Kräfte
und finden in der Stille gemeinsam die Wege des Heilens.
Miteinander leben, füreinander sorgen und miteinander teilen
kennzeichnen jede wahrhaft lebendige GemeinSchaft.
Also lasst uns zusammen kommen und miteinander das uns Mögliche tun um gemeinsam alle Not zu wenden.Wir laden alle Menschen ein, denen daran gelegen ist, gemeinsam die notwendigen VerÄnderungen zum Wohle allen Seins zu bewirken.
Wir laden ein, die heilige Kraft und Weisheit der Mütterlichkeit wieder zu ent-decken und miteinander zu leben.
Wir laden ein, die eigene heilige Kraft und ihre BeStimmung zu kennen
und sie zum Wohle des Ganzen wirksam zu nutzen.
Wir laden dazu ein gemeinsam die Spiele des Lebens zum Wohle allen Seins zu entwickeln und zu gestalten.
Wir laden ein die BotSchaften der KornKreise gemeinsam zu verstehen
und die verbindende Kraft des Singens und Tanzens im Kreis
wieder in unseren AllTag zu bringen.
Wir laden ein, die Kraft des MitEinanderTeilens und des Schenkens
als UrQuelle allen Seins wieder wahrhaftig zu leben.
Wir laden alle Menschen ein in diesem Sinne unsere Kräfte miteinander zu verbinden
und gemeinsam die Wege des HeilSeins zu finden.

Wir freuen uns über BeSuch, BeGegnung, AusTausch und ZusammenWirken.

Ganzheitliches Heilen aus der Kraft der Kreise
- zum Wohle allen Seins
Die Wunden, die den Wesen der Erde über Tausende von Jahren
durch HerrSchaft zugefügt wurden, bedürfen dringlich der Heilung,
damit es eine ZuKunft für die Menschheit und für die Kinder der Erde geben kann. Unser eigenes bewusstes HeilWerden wirkt heilend
auf das LebensNetz, das alle Wesen verbindet und nährt.
Die alles verbindende Kraft der Kreise ist der heilige Schlüssel,
den die vielfarbigen Völker der Erde für die RückKehr der Menschheit
in die heilige Ordnung allen Seins bewahrt haben.
Alle Menschen und alle Wesen sind einzigartiger AusDruck der heiligen allmütterlichen Kraft und tragen die Fähigkeit des HeilSeins in sich.
Durch wahrhaftige BeGegnung, die das BeWusstSein der eigenen einzigartigen Kräfte vertieft, die jeder/m zum Wohle allen Seins anvertraut wurden, können wir uns miteienander vom Herzen verbinden.
Miteinander zu teilen, was uns im Innersten berührt und einander mit dem Herzen zu hören, öffnet uns der heilenden Kraft und der tiefen Weisheit der Stille, die wir alle in unseren Seelen tragen.
Die 46 WahrWorte und WahrZeichen mütterlicher Kraft, die für das gemeinsame Wirken im Kreis gegeben wurden, spiegeln die Weisheit der Seelen. Nach der Stille teilen wir unsere EinSichten miteinander und finden aus der eigenen Kraft die Wege, um im Hier und Jetzt zu heilen. Der Boden all unseren Wirkens ist die mütterliche Weisheit verschiedener Völker, die wir in den Jahren unseres UnterWegsSeins wiederfinden durften. Die heiligen GeHeimnisse weiblicher Kraft, die von unzähligen Frauen auf der Erde unter HinGabe ihres Lebens bewahrt und weiter geschenkt wurden, sind das Herz davon. Die Wege der Heilung für alle Wunden auf Mutter Erde wurzeln in der verbindenden Kraft der Kreise.
Wir nutzen gemeinsam die Kräfte des Herzens, des BeWusst-Seins und der Stille, der Wahrhaftigkeit, der HinGabe sowie ihre VerVielFachung durch die VerBundenheit im Kreis, um die eigenen einzigartigen Fähigkeiten für ein sinnvolles Leben zum Wohle des Ganzen bewusst zu nutzen und an der Heilung der Menschheit und des LebensNetzes mitzuwirken.
Unsere AnGeBote dienen der Heilung des Ganzen und beruhen deshalb auf Spenden, auf freiwilligen Gaben, die vom Herzen kommen.
Damit stärken wir gemeinsam wieder die heilige Kraft des Schenkens und der HinGabe, die die Menschheit so dringlich für ihr HeilWerden braucht.
Wir laden ein, mit uns in offener spiritueller GemeinSchaft aus der heilenden Kraft der Kreise zu leben.
Unser Haus ist auch offen für Gruppen, die heilend wirken zum Wohle allen Seins.