AllGemeines

Befreite Wahrworte mütterlicher Kraft

Die 46 BEFREITEN WAHRWORTE DER MÜTTER

Die
46
BEFREITEN
WAHRWORTE
DER
MÜTTER

0.
SCHLANGENTANZ
FRUCHTBARE LEERE - EI - SCHLANGE

Schließe
die Augen
...
Spüre
die Erde
unter deinen Füßen
die dich trägt
die noch alles trägt
...
Öffne
deine Ohren
dem Klang der Trommeln
...
Finde
dich
in ihrem ZeitMaß
...
Lass
deine Haut
hellwach werden
...
Höre
den GeSang
in dir
und
schwinge dich ein
ganz behutsam
...
Befreie
die BeWegung
jeder EinSchränkung
bis alles in dir fließt
...
Und
du dich der WohlLust
des Tanzens
hingibst
bis die GeDanken
verzehrt sind
im
lodernden Feuer
und
deine Grenzen
sich öffnen

1.
ALL-MUTTER
LEBEN - STERBEN

Während
liebende Menschen
im Kreis
der HinGabe
gemeinsam
die Wunden heilen

weben
die WahlMütter
den wandelnden GeSang

Und
wenn sie
alle Töne
gefunden
und
gebunden haben
für
die WiederGeburt
der Erde
dann
wird sie sich öffnen
und
sich selbst
wiedergebären
...
Eingehüllt
von
ihrem GeSang
des Lebens
und
des Sterbens

2.1
TOCHTER
URVERTRAUEN - KÜNFTIGES

Nur
wenn
das BeGehren
sich
mit der InBrunst
des Schmerzes
vollmächtig
verbindet
wird eine fähig
das Künftige
zu gestalten
als
not-wendige WiederGeburt
...
Und
im AbFluten
des Schmerzes
perlt
lebendige Lust

2.2
MUTTER
LIEBEN - VERANTWORTEN

Den Ruf hören
und alles geben
...
Das Rechte tun
und
das Linke
...
Immer lieben
und alles wagen.
...
Kräfte binden
und lösen
...
Mit Freude mutig sein

3.1
WUNDER
REINHEIT - EINZIGARTIGKEIT

Singe
aus der Tiefe
deiner Seele
aus den Wurzeln
deines Seins
mit dem Sturm
voller VerLangen
voller Lust
nach Leben
...
Tobe
und
tanze
mit der Mutter der Winde

3.2
REGEL
MONDBLUT - EIGENE ART

Wenn
der Ruf der Mondin
in der eigenen Höhle
widerhallt
bricht das Blut hervor
sich einzuschwingen
in ihren Tanz
...
Und
Freude bezeugt
dein VerBundenSein
..
Und
es wächst
dein BeGehren
zu feiern
das GeHeimnis
mit allen Sinnen

3.3
ZAUBER
REIFE - ALLEINSEIN

Hellhörig
für den GeSang der Stille
dem Ruf der Mütter folgen
...
Feinfühlig
für alle Schwingungen
des Seins denen wir angehören
...
Wahrnehmend
das beständige Fließen
in jedem AugenBlick der ZeitRäume
...
Hellsehend
die NotWendigkeit
des eigenen Weges
inmitten unendlicher Möglichkeiten
...
Feinsinnig
das LautLose und UnSichtbare aufnehmen
daraus ein Netz zu knüpfen
...
Wahrsagend
mit der eigenen Stimme
im GeSang der GeZeiten
...
Feinschmeckend
die Krume der Erde
den Genuss von Kargheit und Fülle
...
Ahnend
die Zauber entdecken in jeder Gestalt
und
den Braten riechen
...
Mit allen Sinnen

4.1
LUFT
AHNEN - FRÜHLING - OST

Loslassen
alles loslassen
was fremd ist
...
Bis nur die ureigene Schwingung bleibt
...
Sich behutsam einfühlen
hingebungsvoll vertraut werden
mit sich selbst
mit dem eigenen
GeRuch
GeSpür
GeFühl
GeMüt
GeSang
GeSicht
...
Bis
du dich selbst
annimmst
und
dich liebst
dich wirklich zu leben traust
4.2
FEUER
BEGEHREN - SOMMER - SÜD

Wenn
die Knospe
deines BeGehrens
aufbricht
und
du eintauchst
in das tosende Meer
der Sinne
das anschwillt
die Sonne
zu gebären
deren Glut
sich paart
mit den Wogen
des Meeres
dem Spiel
der Delfinin
verfällt
bis
es sanfte Stille wird
im ausatmenden Schoß
von
Mutter Erde

4.3
WASSER
FÜHLEN - HERBST - WEST

Leben
lehrt dich
die Achtsamkeit
aller Sinne
der einen BeWegung
zu widmen
die du jetzt ausführst
...
Sonst nichts
4.4
ERDE
SEIN - WINTER - NORD

Sich
der uralten Wunde
zuwenden
und
verneigen
vor
der ewigen Kraft
des Alls
...
Das Licht
der Mondin
empfangen
mit
geöffneten Händen
...
Die WiederGeburt
von
Mutter Erde
bereiten

5.1
BESTÄNDIGKEIT
SUCHEN - FINDEN - KENNEN - SEHEN

Vergiss
nun alles
was dir beigebracht wurde
...
Vergiss
auch
was du aus eigener EntScheidung gelernt
...
Vergiss
was du gesehnt
und
geträumt
...
Vergiss
alle FestLegungen
..
Vergiss
endlich
dass du beginnen kannst
vertrauensvoll
zu urinnern
was du nur zu träumen
und
zu ahnen vermagst
was du tief im Innersten
zu wissen begehrst
weil es alles verändert

5.2
ENTWICKLUNG
WACHSEN - BESTIMMEN - BERÜHREN - SPÜREN

Öffne dein Herz
und höre
...
Dein Blut
singt
die AntWort
deiner Seele
auf den Ruf
von Mutter Erde
...
Höre
genau
...
Der GeSang
lebt
tief verborgen
in dir

5.3
FRUCHTBARKEIT
HOCHZEIT - GENUSS - FEIERN - SCHMECKEN

Zusammenrollen
mit sich selbst rund werden
...
Räkeln
mit Genuss Raum einnehmen
...
Träumen
mit WohlLust faul sein
nichts von außen brauchen
...
Mit HinGabe
das eigene Fell pflegen
...
Schnurrend
LiebKosungen danken

Jagen
was gebraucht wird
..
Wenn nötig
die Krallen zeigen
...
Fauchen
und
einen Buckel machen
...
Sieben Leben leben
mit
Leib und Seele
Katze sein

5.4
WIDERSPIEGELUNG
SCHÖPFEN - BEGEISTERN - TRENNEN - HÖREN

Wenn
du deinem Weg folgst
und irgendwann
den Ort berührst
der zwischen Himmel und Erde
deine SehnSucht rief
...
Wird dort nicht sein
was du sehntest
...
Und nach einer Weile
wird sich deine Seele
wieder einbinden
...
Und
du wirst aufbrechen
zu finden
was du nur zu ahnen vermagst

5.5
WANDLUNG
LEIDEN - VERLIEREN - TRAUERN - RIECHEN

Trau dich
einzutauchen
in die Trauer
bis du Fuß fassen kannst
...
Lass
zwischen den Fingern zerrinnen
was gehen will
...
Leere
deine Schale bis auf den Grund
auf dass sie wieder gefüllt werde
...
Öffne
dein Herz
den GeStirnen
und alle Sinne
der reinigenden Kraft
der wechselnden Winde
6.1
SPIELEN - TASTEN – BITTEN

Folge
mit allen AusDehnungen
deines Seins
dem vielfältigen ZeitMaß
...
Schwinge
dich ein
...
Genieße
die Leichtigkeit
bis du an der Grenze
deiner Kraft
auf die Erde zurückfällst
und
alles sich bewegt
ohne dich
von deinem Staunen
und
deiner Freude
begleitet

6.2
TRÄUMEN - EMPFANGEN - SPINNEN
Die Lust
am Spinnen
geweckt
durch die SehnSucht
nach VerBundenSein
...
Willens
dich ganz zu öffnen
und
alles aufzunehmen
...
Loslassen
und
dich her schenken
...
Bis es von selbst in dir singt
...
Und
du zu tanzen beginnst
voller Kraft
und Lust

6.3
NÄHREN - WERDEN - GEBÄREN

Rüste
dich gut
denn
manches wird schwer sein
...
Schütze
die Weichheit
deines Wachsens
vor der Härte ringsum
...
Übe
deine Hände
auch
für den tödlichen Schlag
und
behüte ihre Zärtlichkeit
immer
...
Vertraue
um des Lebens willen
mit all deiner Kraft
...
Nähre
liebevoll
dein lebendiges Werden
...
Und
gib dich ganz hin
...
Rüste
dich
also gut

6.4
GESTALTEN - SELBSTVERTRAUEN - WEGGEHEN

Den Klang
des Schrittes
ahnen
der gegangen werden will
...
Das vollkommene VerTrauen
verbinden
mit der Freude
auf
das UnVorHerSehbare
und
dieses Abenteuer
deiner Seele
genießen
...
Mit allen Sinnen
klar werden
bis
dir dieses GeFühl
vertraut wird
und
du wieder loslassen kannst
...
Den Klang
des nächsten Schrittes
zu ahnen

6.5
HEILIGEN - LEHREN - WEIHEN
Schwester Spinne
lehre mich
die Fäden meines Lebens
immer aufs Neue
in ein Netz zu verknüpfen
in dem sich fängt
was ich brauche
...
Lehre mich
leben
mit dem alltäglich möglichen VerLust
und dem notwendigen NeuBeginn
aus der eigenen Mitte
...
Lehre mich
den seidenen Faden gebären
und im Wind zu schwingen
...
Unterweise mich
in der Kunst des Wartens
und im GeBrauch von GeDuld
...
Zeige mir
den Nutzen von BeHändigkeit
die NotWendigkeit sich verbergen
und spurlos verschwinden zu können
wenn es an der Zeit ist
...
Lehre mich
das innerste EinVerStändnis
Leben ist Sterben
und
auch das vollkommenste Netz
zerreißt irgendwann
..
Alles hängt immer an einem seidenen Faden
der nur eine Zeit lang hält

6.6
RICHTEN - BINDEN - LÖSEN
Es ist deine Stärke
die dich befähigt genau hinzusehen
vollständig wahrzunehmen die Wunden der Erde
im VerTrauen alles Elend und Leid
gemeinsam mit Liebe zu heilen
...
Mit deiner ZuverSicht
gebrauchst du all deine Sinne
und stärkst deine Kraft für wahrhaftiges Leben
...
Es ist deine Freude
die dich befreit
zu fühlen
zu sehen
zu denken
zu begreifen
Bringt dich zurück zu dir selbst
...
Und nun lerne mit HinGabe
auch Schweres leicht zu vollbringen
...
Begreife
dass alles Lebendige Zeit braucht
für Wachstum und Heilung nach eigenem Maß
dass jede VerÄnderung Kraft benötigt
die gesammelt sein will an den Grenzen des Möglichen
dass alles dem immerwährenden Wandel folgt
und sich beständig verändert
...
Lerne
dass der Schmerz verlangt
Verluste anzunehmen als zugehörig zum Leben
...
Fühle also mit jeder Faser
die ewige VerBundenheit von Werden und Sterben
in jedem AugenBlick
...
Alles trägt heiligen Sinn

7.1
TOR DER ERDE
WURZELN - ERDEN - NEHMEN - GEBEN

Wilde Bäume
wurzeln tief
und weit
...
Nehmen
Raum
für
den AusTausch
...
Tragen
Frucht
aus
eigener Kraft
...
Geben
zurück
...
Sterben
zur Zeit

7.2
TOR DER MOND
QUELLE - KRAFT - LUST - FLIESSEN

Stärke
der Freude
die Flügel
und
vertraue
immer
der Liebe
...
Denn
das Leben
in dir
ruft die Kraft
und
die Lust
lacht
und
fließt
beständig
weiter

7.3
TOR DER SONNE
WÄRME - WISSEN - WOLLEN - WAGEN
Bis an den Rand gehen
mit festem Schritt
bis die Zehen den AbGrund ahnen
...
Finde
dein GleichGeWicht
...
Spüre
deinen SchwerPunkt
...
Treibe
Wurzeln tief in die Erde
in den AbGrund hinab
...
Öffne
die Augen ganz
und sieh mit der Kraft deiner Seele
bis jeder Stein
jede Pflanze
jedes Tier
in dir klare Gestalt annimmt
bis Fernes nah wird und Nahes fern
sich alles aufhebt
im wirbelnden Tanz
immerwährenden Wandels
...
Und sieh genau hin
mit UmSicht
und mit WeitSicht
...
Wage
mit VerTrauen und Mut
den letzten Schritt
in das VerRücktSein
...
Spüre die Macht deiner Liebe
Sie nährt deine Wurzeln
und stärkt deine Kraft
...
Also sieh mit den Augen der AdlerFrau
und traue deiner Kraft
Spring !

7.4
TOR DER WINDE
FREUDE - HINGEBEN - DEMUT - HEILEN

Am rechten Ort
zur rechten Zeit
ist dreifach die MondFrau
im UnterGang der Sonne
...
Die uralte Weisheit
der GeBirge
wirft ihre Schatten
über die ZwischenZeit
dass sie dich berühren
dir den Rücken stärken
...
Schließe die Augen
und erde dich
...
Die Schlange
der Wandlung
kommt
auf dein inneres Rufen
...
Gib
die SehnSucht
deines Herzens
und
die Wärme
deiner Hände
der letzten Glut
im heiligen Kreis
der uralten Steine
...
Heilende Kraft
schenken
die fließenden Wasser
...
Und
noch einmal
wächst Leben
aus HerzBlut
...
Unhörbar
wartet die große Bärin

7.5
TOR VON ZEIT UND RAUM
STILLE - LAUSCHEN - STIMMEN - SINGEN

Stille
für den GeSang
der in deinem Inneren lebt
..
AbGeSchiedenheit
zu folgen
der eigenen Spur
...
Offenheit
dich einzubinden
ins lebendige Netz allen Seins
...
Festigkeit
am WiderStand
wachsen zu lernen
...
Schweigen
die innerste Sprache zu hören
...
Schwingen
mit den UrKräften
...
Singen
einen Weg
aus der SinnLosigkeit
in alle Sinne
und Tanz

7.6
TOR DER EINSICHT
LICHT WAHRNEHMEN - VERSTEHEN - FOLGEN

Wie schön
es ist
ganz
frei
zu sein
im Innersten
...
Und
wie belebend
sich dem immerwährenden Fließen
ganz
zu öffnen
alles
hinzugeben
und
vollkommen
zu vertrauen
...
Es bleibt
die GeWissheit
dass sich alles ändert
...
Und
deine Ahnungen
berühren
das Heiligste

7.7
GEHEIMNIS
VOLLENDEN - SEELE - ALL-EINS-SEIN

Am Ende
der Vernunft
nach
der SprachLosigkeit
wächst
im Schutze
der Stille
und
des Schweigens
GeSang
in deiner Seele
dessen weiche Weisheit
wahrhaftige AnDacht
statt
Denken
begehrt
...
Und
du berührst
fühlend
das GeHeimnis
allen Seins

8.1
DUNKELHEITS-WEIHFEST
VERBINDEN - LOSLASSEN - RÜCKKEHREN

Zurückgekehrt
zu dir selbst
von der verzehrenden Suche
nach dem Ort
äußerer Weisheit
...
Das Ende
der Täuschung
öffnet
die Pforte
deiner Seele
die jede AntWort
auf deine Fragen weiß
...
Mit der heiligen Kraft
deines Herzen
endlich
dir selbst trauen
-
dich
der Wandlung
verbinden

8.2
WINTER-SONN-WENDE
BESINNEN - REINIGEN - BEGINNEN

Ganz offenbar
es ist die Stille
vor dem Sturm
...
Eindeutig
die Zeichen
...
Sie verlangen bereit zu sein
für die UrKraft
der Mütter
wenn
sie hereinbricht
dich vor sich hertreibt
dich vollkommene HinGabe lehrt
...
Bis du wirklich vertraust
und freudig annimmst
das AnGeBot
ursprünglicher Reinigung
und Wandlung

8.3
LICHT-WEIH-FEST
AHNEN - AUFNEHMEN - RUHEN

Beharrliches Suchen
nach den verschütteten Quellen
der Mütter
...
IrrWege überall
...
Stolpernd
tastest du dich
durch die Dunkelheit
deiner Seele
die den Weg birgt
...
Manchmal
beweinst
du deine Einsamkeit
voll Trauer
...
Manchmal
schreit
alles in dir
vor heiligem Zorn
...
Spüre
die WiederGeburt des Lichtes
als weise Ahnung
hinter deinen geschlossenen Lidern
8.4
FRÜHLINGS-TAG-UND-NACHT-GLEICHE
SCHENKEN - SICH ÖFFNEN - SICH ZEIGEN

In dir
ist Frühling
...
Alles
drängt hervor
neu zu werden
...
Die SehnSucht
treibt dich
...
Die Freude
setzt Knospen an
für Blüte
und Frucht
...
Deine Wurzeln
genießen
die Mütterlichkeit
der Erde
und
stillen deinen Hunger
mit lebendiger Nahrung
...
Vertraue
deinen Wurzeln
und
bestehe
in den Stürmen
...
Wandle
die Kälte
mit der Kraft deiner Liebe
...
In GeWissheit
des fruchtbaren Schoßes
von Mutter Erde

8.5
LEBENS-WEIH-FEST
AUSSTRAHLEN - HELLSEHEN - WAHRSAGEN

Rasch
Nutze
die Zeit
wirklich gut
...
Brich auf
ehe die Dämmerung
die Erde
berührt
...
Folge
deinem Herzen
und
vertraue
der Blindheit
deiner Augen
in der Nacht
deiner Seele
...
Handle
sogleich
wenn dir das Leben
lieb ist
...
Wage
soviel
du kannst

8.6
SOMMER-SONN-WENDE
TEILEN - STÄRKEN - SCHÜTZEN

In der Zeit sein
und
sich wieder öffnen
für alle Schwingungen
...
Dazu bedarf es
des EinTauchens
in die Stille
des Wartens
des WahrNehmens
so
dass du dich selbst
vom Grunde her
achtest
und
liebst
und
fähig wirst
zu lebendigem Teilen
in jedem AugenBlick

8.7
BROT-WEIH-FEST
NUTZEN - FÜLLEN - ACHTEN

Folge
der sehnsuchtsvollen Klage
deiner Seele
mit dem feinen GeSpür
der Wölfin
die um lebendige Nahrung weiß
die den nagenden Hunger stillt
...
Lass die Wölfin
dich lehren
achtsam zu sein
und
vertrauensvoll
...
Denn die UrAlte weiß:
Alles
will geliebt sein
...
Wage
zu heulen
mit der ganzen Kraft
deiner Lungen
aus tiefster Seele
aus übervollem Herzen
auf dass dein Schmerz
und
deine verborgene Lust
GeHör finden
in dir
...
Dann
harre der AntWort
und
folge
der Fährte
des Lebens

8.8
ERNTE-WEIH-FEST
HERBST-TAG-UND-NACHT-GLEICHE
DANKEN - SAMMELN - BEWAHREN

Bewahre
deine heilige Kraft
...
Finde
aufrichtigen AusTausch
damit das Fließen gewährt wird
...
Vertraue
vollkommen
...
Und
gib alles
aus dem tiefen Wunsch
lebendigen Teilens
...
Danke
der Erde
mit ganzem Sein

9.1
METIS
WEISHEIT - KLUGHEIT - AUSTAUSCH - MUTTERWITZ

Still sein
und
fühlen
...
Reglos werden
und
spüren
...
Die Augen
schließen
und
innere Bilder
sehen
...
Die Ohren
mit Lehm verstopfen
ganz fest
und
auf den inneren Fluss
hören
der LebensSäfte
...
Entbehre Nähe
von außen
entdecke
sie in dir
...
Verzichte auf Worte
und
erde dich
...
Bleib bei dir
...
Verlasse den IrrSinn
...
Durchquere das GrenzLand
...
Lebe
mit HinGabe
und
mit VerTrauen

9.2
ISHTAR
SINNLICHKEIT - LIEBESLUST - URTRIEB - SCHÖNHEIT

Folge
dem Schmerz
und der Liebe
...
Lebe
dein VerRücktSein
mit all deiner Kraft
...
Wecke
alle Sinne
...
Treibe
Wurzeln
und
brich auf
ehe die Trägheit
dich berührt
...
Verlasse
täuschende Sicherheit
und
verwirkliche
deine Träume
...
Begegnest du der Angst
frag' was dich einengt
...
Lebe
ganz
im Augenblick
und
verbinde dich:
den Müttern und den Väter
den Schwestern und den Brüdern
den Töchtern und den Söhnen

9.3
GEA
LEBENSKRAFT - GEBORGENSEIN - MUTTERLEIB - URGEMEINSCHAFT

Sich ganz hingeben
und
vollkommen
vertrauen
damit ZerStückeltes geheilt
und
GeTrenntes verbunden wird
...
Alles
Herrschende
entfernen
aus sich selbst
...
Gemeinsam
Heilung bewirken
für Ganzherzigkeit
für den großen Frieden
für wahrhaftige Gemeinschaft
...
Leben
verlangt HerzBlut

9.4
DIONE
VERTRAUEN - TATKRAFT - VERMEHREN - TÖTEN

Zögernd
näherst du dich
der prallen Frucht
der Freude
...
Nimmst sie
zaghaft
entgegen
aus der Hand
des Lebens
...
Genieße
ihre Fülle
in deinen geöffneten Händen
voller BeGehren
sie zu spüren
mit allen Sinnen
...
Und
deine Zweifel
raunen von Verlust
...
Das ist das Ende
der BeScheidenheit
und
der Angst
...
Beiße hinein
...
Koste
die lang gesehnte Süße
...
Schlage
deine Zähne
ins lebendige Fleisch

9.5
THEMIS
GERECHTIGKEIT - ORDNUNG - ENTFALTUNGSKRAFT - ZEITEN

Nutze
die Stille
in dich
hinein
zu hören

dich
zu finden
im ZwischenRaum
in der ZwischenZeit
in der deine Ahnungen
die Zeiten
fühlen

sich einspinnen
in das Künftige

dir den Weg
zu weisen

9.6
RHEIA
SAMMLUNGSKRAFT - HÖHLE - ÜBERFLUSS

Nutze
die Tiefe
der Nacht
...
Richte
dein BeGehren
nach innen
...
Sammle
all deine Kräfte
im UrSprung
deines Seins
...
Verbinde
sie miteinander
dicht und fest
...
Spüre
ihre GeStalt
im Schutze der Höhle
...
Lass
liebevolle AufMerksamkeit
durch deinen Leib gleiten
...
Schwinge
dich ein
in das unaufhörliche Fließen
Genieße
Fühle
die Richtung
deines BeGehrens
...
Finde
den Weg
in dir

9.7
URANIA
GRENZGANG - VERRÜCKTSEIN - URKRAFT - URNEUERUNGSKRAFT

Lerne
endlich
vollkommen
zu vertrauen
dass du die AntWort
immer
in deinem Herzen
fühlen kannst
...
Entsage
der Vernunft
als einzig möglichem Maß
Bestehe
auf deinem VerRücktSein
...
Ahne
im BeGehren
den möglichen Weg
alles LebensZerStörende
zu heilen
...
Wisse
dass Westen
im Osten liegt
und
Links
das Rechte ist

9.8
TIAMAT
VORSTELLUNGSKRAFT - EINGEBUNG - URINNERN - EINWEIHEN

Deine Seele
ist angefüllt
mit dem Dunkel
der Mondin
die kein Licht gewährt
dem Suchen
der Augen
...
Die Blindheit
annehmen
...
Den AugenBlick
fühlen
...
Alles
berühren
im Innersten
...
Nur
geben
was von selbst fließt

9.9
PERSEPHONE
ZERSTÖRUNGSKRAFT - ÜBERGANG - BEFREIUNG - WIEDERGEBURT

Das
was du
denken
und
fühlen kannst
ist nicht
was kommen muss
die Not
zu wandeln
in die Heiligkeit
des Lebens
die das Sterben
in sich birgt
wie eine kostbare Frucht
deren wilde Kraft
alles
beständig
nährt
...
Im
vollkommenen VerTrauen
finden sich
die Sinne