AllGemeines

17.1. WeisSagung des NostraDamus

VorAusSagen von NostraDamus (= Unsere BlutMutter)

Am Ende dieses JahrTausends wird der EinFluss von Frauen
die gesamte GesellSchaft wandeln
und die Menschheit vom Grunde her urneuern,
aus der wieder entdeckten EinSicht heraus,
wie alles Leben sich in inniger VerBundenheit auszudrücken vermag.
Das UrInnern natürlicher ZusammenHänge
und KreisLäufe wird den Leib heilen.
Die wundervolle AusGeWogenheit ihrer eigenen inneren WirkStoffe verbindet
und verbündet jede Frau mit dem ZeitMaß der Erde selbst.
Die RückKehr zum echten BeGreifen
der regelmäßig wiederkehrenden Natur der Frauen
wird die ZauberKraft weiblichen Seins
und die Weisheit ihrer allerheiligsten SchöpfungsKräfte wiederherstellen.
Nur durch diese Wandlung kann das ÜberLeben der Menscheheit gesichert werden.
Zauber ist weibliche Kraft.
Die HerrSchaft wird zerfallen, wenn die weibliche UrKraft ihren Kreis vollendet.

Diese VerÄnderung (durch weibliche Kraft) wird schwierig sein,
doch alle werden dadurch gewinnen.
Das Herz wird wieder am meisten bedeuten
und Klugheit, wohl genutzt, vertreibt GeRissenheit.
Meer, Land und Menschen werden ihr gesamtes Sein verändern.(4:21)

Mit einem Namen, so scheu, wird sie hervogebracht werden
damit die drei Schwestern den Namen der VorSehung des Schicksals haben.
Viele Menschen wird sie mit Wort und Tat führen,
mehr als andere wird sie Ruhm und AnSehen haben.

Geschlossene Augen durch uraltes VerStehen geöffnet.
Das Tun derer, die allein sind, wird zunichte gemacht werden.
Die AllGeBietende wird die Raserei derer züchtigen,
die Schätze von heiligen Orten rauben. (2:12)

Seelenlose Leiber werden nicht länger geopfert:
TodesTag wird zum GeburtsTag gewandelt.
Der heilige Geist wird die Seele beglücken,
die das Wort in seiner Ewigkeit zu sehen. (2:13)

Bald wird alles geändert sein:
Wir können auf ein sehr unheimliches JahrHundert hoffen.
Das heilige (Erb)Gut, das verborgen war (und allein) wird sich ändern.
Wenige werden so bleiben wollen, wie sie sind.
Notwendig ist die entscheidende Menge weiblichen Geistes
verbunden mit wahrhaftigem, ureigenen Willen und wirklicher menschlicher Reife.
Große Seuchen werden zwei Drittel der Menschheit auslöschen.
UnGlück und Düsternis werden zur Zeit der großen SonnenFinsternis auftreten.

Wenn die Finsternis der Sonne statt gefunden haben wird,
wird das WunderZeichen in der Helle des Tages gesehen werden:
in einer ganz anderen Weise wird es verstanden werden.
Ein hoher Preis, unachtsam und niemand wird es vorhergesehen haben. (3:34)

Durch die höchste Kraft der AllGeBietenden,
der AllWaltenden sind wir geführt von der Mond:
bevor sie ihren Kreis vollendet hat, wird die Sonne kommen und dann Saturn (Rheia).
Denn nach den Zeichen des Himmels wird die fließende Macht Rheias wiederkehren,
so dass allen gesagt ist, dass die Welt durch heilige Liebe gewandelt wird.

Unter der Erde des heiligen Landes wird eine sanfte Stimme gehört,
eine menschliche Flamme gesehen, die allmütterlich scheint.
Sie wird die Erde mit dem Blut der AbGeTrennten färben
und die heiligen Orte für die UnReinen zerstören. (4:24)

Wenn Venus von der Sonne verdeckt werden wird,
wird unter ihrer Pracht eine verborgene Form vorhanden sein.
Merkur (Metis) wird sie im Feuer entdeckt haben,
durch kriegerischen Lärm wird sie beleidigt werden. (4:28)

Die Sonne von Merkur (Metis) verdeckt
wird nur als zweite am Himmel stehen:
von Vulkan Hermes (?) wird sie neue Weiden machen.
Die Sonne wird dann rein, glühend (rot) und golden zu sehen sein. (4:29)

Die Mond ist in der Tiefe der Nacht über dem hohen Berg,
die neue Weise mit einem einzigartigen Wissen (ist) dort zu sehen:
von ihren Zöglingen, (die) eingeladen (sind) unsterblich zu sein.
Die VorZüglichsten, die Augen (um Mittag) gen Süden,
die Hände auf den Brüsten, auf den Herzen, die Leiber im Feuer. (4:31)