AllGemeines

17.8. Die gefiederte Schlange

Toltekischer Mythos (MittelAmerika):

Die gefiederte Schlange

Vier große ZeitAlter sind schon vergangen.
Die heilige Weisheit dieser Zeiten, die kostbaren Knochen,
befinden sich im Reich des Todes.
Zu Beginn des fünften ZeitAlters müssen die kostbaren Knochen,
die heilige Weisheit der Völker von der gefiederten Schlange
(= QuetzalCoatl) wieder aufgefunden werden.
Mit ihrer geistigen Kraft (Nagual = die VerBorgene) reist sie in das Reich des Todes.
Mictlantecuhtli, der Gatte der Mutter des TotenReiches, will die WiederAufFindung der kostbaren Knochen verhindern.
Quetzalcoatl nutzt ihre geistige Kraft und entkommt mit den kostbaren Knochen. Dabei stürzt sie und die kostbaren Knochen fallen zu Boden und zerbrechen. Voll Kummer bittet sie ihre geistige Kraft um Rat.
Mit Hilfe der Mutter des TotenReiches gelingt es ihr,
die zerbrochenen Knochen wieder einzusammeln.
Sie öffnet ihren Schoß und läßt ihr heiliges MondBlut über die BruchStücke fließen, wodurch diese wieder zusammengefügt werden.
Dies ist die Geburt des fünften ZeitAlters der GeFühle auf der Erde.
Die Kraft des heiligen MondBlutes des MutterSchoßes verbindet alle BruchStücke des heiligen Wissens miteinander,
was die Heilung aller Wunden und die gemeinsame RückKehr der Menschheit in die heilige Ordnung allen Seins bewirkt.