AllGemeines

2. WahrWorte und WahrZeichen mütterlicher Kraft


WIR SIND FROH UND DANKBAR DIE WAHRWORTE UND WAHRZEICHEN MÜTTERLICHER KRAFT
NUN AUCH ALS BÜCHER VERSCHENKEN ZU KÖNNEN
- DENN ALLES WESENTLICHE WIRD GESCHENKT:
DAS LEBEN; DIE LIEBE; DAS WASSER; DIE WÄRME; DIE LUFT; DAS LICHT...

siehe auch unter GeSchenke (Geh+Schenke):

http://www.kraft-der-kreise.de/wahrworte_wahrzeichen_muetterlicher_kraft

VorWort:
Es war die Zeit, in der wir uns entschieden hatten DeutschLand zu verlassen. Vergeblich hatten wir nach Menschen gesucht, die den Wunsch in sich trugen aus der Kraft der Gemeinschaft zum Wohle allen Seins zu leben. Es ist spät in der Nacht. Ich bin müde. Überraschend der Drang zu schreiben. Verblüfft sehe ich meine Hand Worte schreiben, die nicht aus meinem BeWusstSein kommen. Verwundert lese ich die dichten WortGeWebe. Sie berühren mich in meinem tiefsten Innersten. Jeden Abend schreibt meine Hand über mehrere Wochen. Aus Sorge, etwas zu versäumen schreibe ich in dieser Zeit auch meine eigenen Gedanken auf. Sie unterscheiden sich deutlich von denen, die meine Hand schreibt. Als es endet, taucht in mir der Satz auf: Teile es mit den Schwestern.
...
Wir ziehen nach Schweden.
Nachdem wir dort ein Jahr leben entstehen in mir die Worte: Schau nach den Zeichen der Mütter. Wir beginnen danach zu suchen, zu lesen, zusammen zu fügen. Eines Tages „kenne“ ich plötzlich das Muster dieser Zeichen: Die Null, eine Eins, zwei Zweien, drei Dreien, vier Vieren, fünf Fünfen, sechs Sechsen, sieben Siebenen, acht Achten und neun Neunen. Sie bilden die Form eines DreiEckes.
Ich zähle, wie viele Zeichen es also sein werden: 46.
Wie die AnZahl der SchlangenPaare (ChromoSomen) im menschlichen ErbGut. Ich bin freudig überrascht und bekomme GänseHaut.
Allmählich offenbart sich uns das Wesen und die BeDeutung der GrundZahlen im VerGleich der entsprechenden ÜberLieferungen verschiedener Völker. Als der innewohnende Sinn für mich begreifbar wird, versuche ich die Zeichen zu malen. Vergeblich.
Nach Tagen fallen mir dann die WortGeWebe wieder ein, die meine Hand vor nun mehr drei Jahren schrieb. In mir entsteht die Ahnung, dass auch die Zeichen jenseits meines BeWusstSeins gemalt werden können. Also stelle ich abends nach der HofArbeit mein MalZeug auf den KüchenTisch, setze mich und warte. Und nach einiger Zeit malt meine Hand das erste Zeichen. Und wieder jeden Abend eines, über mehrere Wochen, bis alle 46 Zeichen und die zugehörige RückSeite gemalt sind. Die Zeichen sind mir fremd und vertraut zugleich. Sie tragen eine hohe Kraft. Wieder fallen mir die WortGeWebe ein.
Ich krame sie hervor. Es sind 46. Eine ungläubige Freude steigt in mir auf. Nun müssen wir „nur noch“ herausfinden, welches WortGeWebe und welches Zeichen zueinander gehören. Dies kann Wochen in AnSpruch nehmen… Einer EinGebung folgend breite ich alle WahrZeichen und WahrWort auf dem FußBoden aus. Und plötzlich offenbart sich - im GrenzLand von BeWusstSein und Ahnung –
die VerBindung zwischen einem Zeichen und einem WortgeWebe. Irgendwo in mir ist da eine tiefe GeWissheit. Wieder ein Paar und ein nächstes.. bis nach einer halben Stunde alle WahrWorte und alle WahrZeichen miteinander verbunden sind. In mir entsteht der Satz: Teilt sie mit den Schwestern und bringt sie nach Haus. Und es macht mir Angst. Tief in mir spüre ich, dass es an der Zeit ist den Ort unserer WahlHeimat zu verlassen um die Worte und Zeichen mitzuteilen, - sie nach Hause zu bringen, wo immer das sein mag. Eine Frau bestätigt uns, dass dies WahrZeichen und WahrWorte mütterlicher Kraft sind und auch, dass unsere Reise schon vorbereitet sei. In den folgenden Wochen fügt sich überraschend alles, wie um diese ZuSage zu bestätigen: Menschen, Dinge, Orte und die Zeit. Am 13.12.2000,
zu Lucia, fliegen wir nach Vancouver-IsLand.
Eine mehrjährige Reise beginnt, auf der wir an den verschiedensten Orten mit Frauen Kreise bilden und die mütterliche Kraft der WahrWorte und WahrZeichen immer tiefer verstehen lernen.
...
2005 kehren wir nach DeutschLand zurück, um mit der Kraft unserer MutterSprache das uns anvertraute Wissen und die Weisheit mütterlicher Kraft zu teilen und weiter zu schenken und Kreise der HinGabe zu formen. Es braucht nahezu zwei Jahre bis wir einen Teil der gefundenen BruchStücke geordnet und zusammengefügt haben.
Und es verlangt immer auf’s Neue unser VerTrauen und unsere GeDuld, dass sich zur rechten Zeit die Wege öffnen werden, um die WahrWorte und WahrZeichen mit all jenen teilen zu können,
die das BeGehren in sich tragen wahrhaftige Gemeinschaft zum Wohle aller Wesen zu leben. Nun ist die Zeit endlich reif dafür…