AllGemeines

17.30 Die sieben Welten

Seneca-SchöpfungsGeSchichte:
Andere RatsFeuer waren vor uns hier ...
und die WeisSagungen aus den sieben Welten

Die erste Welt auf der Erde war die Welt der Liebe aller Wesen füreinander. Alle LebensFormen waren aus Liebe gemacht. Jeder Teil der Schöpfung lebte durch die Idee der bedingungslosen Liebe. Jede LebensForm hatte ihren eigenen Ort, der ihre einzigartigen Gaben und ihr Recht zu sein kennzeichnete. Die Schöpfung der Zeit gab allen LebensFormen ein gleich bleibendes RegelMaß für alle WachstumVerÄnderungen. Jede Art und jedes Wesen trug die Gaben der eigenen EinzigArtigkeit zum Wohle des Ganzen. Die Menschen verstanden, dass sie mehr als einen Menschen lieben konnten ohne irgendeine/n ihrer Sippe auszuschließen.
Es entstanden die fünf verschiedenen Rassen: die Schwarzen,
die Braunen, die Roten, die Gelben und die Weißen.
Alles, was sich in der ersten Welt offenbarte war WiderSpiegelung jeder einzigartigen Wirklichkeit. Es war die AufGabe dieser Welt durch die Kraft der GegenSätze zu lernen und weiterhin dem Pfad der Schönheit und der Liebe zu folgen. Nur wenn die heilige Flamme der Liebe im Herzen genährt wurde konnten die Menschen von den SchattenSeiten der EiferSucht, der Gier, des MissTrauens, der Bitterkeit und des Hasses bewahrt bleiben. Doch nicht alle vermochten in dieser Welt der GegenSätze in Güte auf Mutter Erde zu wandeln.
Als manche nicht mehr aus der Kraft der Liebe lebten, entstanden bald Neid, Gier, HerrschSucht und Angst. Die erste Welt wurde durch Feuer gereinigt und die GeTreuen überlebten diese Zeit in unterirdischer ZuFlucht.
Die zweite Welt des Eises stand unter der HerAusForderung ÜberLeben zu lernen aus der Kraft und Weisheit der Erde und der Pflanzen- und TierGeSchwister. Menschen lernte die Kraft des Feuers zu nutzen. Mit dem Beginn der zweiten Welt formten die Frauen wieder die Sippen und sorgten für sie. Die Klan(=Sippe)-Mütter und die heilkräftigen Frauen waren es, die den ZweiBeinigen mit ihrer Führung dienten. Alles war von der Frau geboren und es war klar, dass Mutter Erde die Quelle war, die die leiblichen BeDürfnisse ihrer Kinder stillte.
Die Gesamtheit aller BeDürfnisse wurde durch die Große Mutter gestillt, so wie die Frauen der Sippen ihre Familien nährten. Das war die natürliche Ordnung in der zweiten Welt. Die Männer schützten die Familie und halfen mit sie zu versorgen, wobei sie ihre Gaben von Kühnheit und Mut entwickelten. Die Männer ehrten die Frauen, die Mutter der Pflanzen, die Mutter der Tiere und die ErdMutter als wundervolle WiderSpiegelungen der Mutter allen Seins.
Die gemeinsame Sprache die alle verband, war die Sprache der Liebe, Hail-lo-way-an. Menschen sahen eher ihre Ähnlichkeiten als ihre VerSchiedenheit. Die Menschen lebten im EinKlang und der Kreis der GeTreuen und Gläubigen war wieder vollständig. Der Kreis des VerTrauens war vollständig und spiegelte die Ganzheit des heiligen Kreises der gesamten SternenFamilie. Von den Wölfen lernten die Menschen eine Sprache für ihre GeFühle zu entwickeln. Und wieder gab es jene, die nicht mehr aus der Kraft der allumfassenden, bedingungslosen Liebe lebten und andere Menschen und Wesen misshandelten statt sie zu ehren. Die grundlegenden Werte des ZusammenLebens verschwanden immer mehr. Die zweite Welt wurde durch Eis gereinigt, sie endete wie sie begann: in einer EisZeit.
Die dritte Welt wurde die des Wassers genannt.
Die Menschen wurden in ihrem NeuBeginn wiederum von der Erde und all ihren Kindern unterstützt. Die HerAusForderung dieser Welt war der schöpferische UmGang mit NaturKräften – in Liebe zum Wohle allen Seins. Nach einiger Zeit gab es ErFindungen, die nicht mehr in Liebe und EinKlang entstanden und auch nicht mehr dem Wohle des Ganzen dienten. Die Erde und ihre GeSchöpfe wurden nicht mehr geachtet und geehrt. Menschen misshandelten sie aus Lieblosigkeit und EigenNutz. Der Baum des Lebens wurde gefällt und zu zerstören versucht. Seine ÜberReste und Samen wurden von den getreuen und gläubigen Menschen gerettet und für die ZuKunft bewahrt. Die dritte Welt wurde durch Fluten gereinigt. Die SchildKrötenInsel brach dabei entzwei. Die reinigenden Wasser zerteilten alle LandMassen und neue ErdTeile entstanden, auf denen die fünf Rassen getrennt von einander lebten.
Danach kam die vierte Welt der Trennung als das VerMächtnis, das die ErdenKinder als Möglichkeit des Wachsens empfingen. Wie im Beginn jeder neuen Welt gab es das VerSprechen von EinKlang und GeRechtigkeit – doch die HerAusForderung war diesmal es durch die Kraft des GeTrenntSeins in Liebe zu lernen und zu leben. Es verlangte die UnterSchiede und die EinzigArtigkeit wahrzunehmen – in Liebe und EinKlang. Doch schon bald war die alle verbindende Sprache der Liebe vergessen und es entstanden viele neue Sprachen als AusDruck des GeTrenntSeins, das bald auch die HerzEbene betraf. Verschiedene GlaubensRichtungen wurden entwickelt, die alle den AnSpruch auf AlleinGültigkeit trugen. Viele Götter wurden erschaffen an Stelle der einen ursprünglichen Quelle. UnterDrückung und HerrSchaft entstand. Die Folge waren Leid und Elend und Krieg. Die Heiligkeit sinnlicher und geschlechtlicher VerBindung wurde entweiht und missbraucht. Die innere Weisheit
der Menschen wurde durch VerOrdnungen und Sittlichkeit er-setzt.
Die leibliche VerBundenheit der Frauen mit Mutter Erde wurde nicht mehr geehrt. Sinnlichkeit und LeidenSchaft durften nicht mehr frei und selbst bestimmt gelebt werden. HerrSchaft bestimmte alle BeReiche des Lebens. Die Menschen entfernten sich in Leid und Schmerz immer mehr vom Weg der Schönheit. Die vierte Welt sei die längste (?) der sieben Welten und als mittlere Welt gleichzeitig auch die Wende in der spirituellen EntWicklung der Menschheit. Die vierte Welt, in der wir jetzt leben, wird durch eine PolVerÄnderung oder PolUmKehr, wenn nötig, gereinigt werden. Die AbSicht der PolVerÄnderung ist es, die vierte Welt als Wende zu kennzeichnen, die zur VollEndung führt.

WeisSagungen aus den sieben Welten

Wenn es in der Menschheit genug Menschen gibt, die wieder im EinKlang mit der gesamtem ErdFamilie leben, könne eine PolVerÄnderung vermieden werden. Am Ende der vierten Welt werden viele SternenWesen des MenschenStammes die Erde verlassen,
wenn sich das große MedizinRad (= Heilender Kreis!) dreht,
dass die WiederGeburt von Mutter Erde bewirkt. Fünf wandernde Sterne, aus heiligem Feuer entstanden, werden am Ende der vierten Welt nahe der HimmelsBahn der ErdMutter vorbeiziehen. Dieses Volk der SchweifSterne wird neue GedankenNahrung für die ErdFamilie und Mutter Erde bringen. Die ZweiBeinigen werden die Wahrheit mit neuen Augen sehen. Dieser neue Weg des VerStehens wird die VerWirrung beenden, die das Wachstum der Menschheit begrenzte. Einer dieser fünf SchweifSterne wird das Ei unserer ErdMutter befruchten. Luft, Erde, Wasser und Feuer werden durch ein neues HeilMittel gereinigt werden, dass die SchweifSterne mitbringen. Die PflanzenFamilien werden ihre Fruchtbarkeit vervielfachen und die unfruchtbaren Wüsten wieder beleben. Das neue heilige Feuer der SchweifSterne wird VerStehen für alle VerWandten im heiligen Kreis bringen und die HimmelsVölker werden sich mit der Erde verbinden (vermählen).
Wenn sich diese beiden Welten verbinden wird die HeilKraft des tanzenden RegenBogens zu den Kindern der Erde gehören. Alle schlechten Dinge, die Menschen auf oder in die Erde und in die Meere brachten werden entfernt werden, so dass die Mutter wieder atmen kann. Zum Ende der vierten Welt bis 2012 werde die ErdMutter alle GeBiete reinigen, in denen Menschen leben, die sich nicht in Liebe und EinKlang befinden und die Erde und ihre GeSchöpfe nicht ehren
- sie werden umkommen.
Die neue Form der ErdMutter wird aus den Träumen ihrer GeTreuen genährt und verwirklicht werden.
2013 beginnt die fünfte Welt der UrLeuchtung.
Mit ihr enden die Prüfungen und Lehren der Menschheit sowie die von ihr verursachte GeWalt gegenüber anderen LebeWesen.
Das VerSprechen der fünften Welt ist urleuchtetes Leben, aus dem die Einheit entstehen wird, die solange gesucht wurde. Wenn die Menschheit in das GleichGeWicht findet wird das heilige Wissen, das ihr Wachstum leitet, zur Stelle sein. Jeder menschliche Gedanke hat immer Gültigkeit besessen und spiegelt das innere BeGehren der ErdFamilie neue UrFahrungsBeReiche zu gestalten. Diese Welt der UrLeuchtung wird tausend Jahre vollkommenen Frieden bringen für all jene, die der ErdenFamilie ihre Hilfe gewährten. Diese Menschen werden der RegenBogenStamm genannt werden, denn sie sind NachKommen der hunderttausendjährigen VerMischung der fünf ursprünglichen Rassen. Diese Kinder der Erde sind zusammen gerufen ihre Herzen zu öffnen und die Trennungen zu überwinden. Ihr Zeichen ist der wirbelnde RegenBogen des Friedens, der die Einheit der fünf Rassen bezeugt. Die Fähigkeit der RegenBogenKinder ist es miteinander und mit all ihren GeSchwistern in Frieden zu leben.
Sie wollen die Erde nicht für ein anderes ZuHause verlassen, sie sind hier um aus der Kraft ihrer Wahrheit den heiligen Tanz des Lebens auf Mutter Erde zu tanzen. Die GemeinSchaft der fünften Welt wird alle VerWandten der ErdFamilie einschließen.
PflanzenSaat vergangener Welten wird von den UnterIrdischen wieder gebracht und gesät werden. Diese uralten PflanzenArten verfügen über viele heilende EigenSchaften, die eine mehr natürliche LebensArt der RegenBogenMenschen unterstützt.
Die fünf Rassen werden ein Geist, ein Herz, eine Familie sein.
Die VorStellung des Lernens durch GegenSätze wird von innerer Weisheit abgelöst werden, die alle Lehren als gleichwertig sieht.
Zeit wird nicht länger unsere Welt begrenzen und die Kinder der Erde werden ihre Fähigkeiten nutzen um in die GeistWelt und dahinter zu reisen. Durch die VerBindung von Himmel und Erde sind TraumZeit und GeistWelt leicht zugänglich für alle VerWandten. Dann wird es weder Krankheit noch Tod geben. Jegliche Art des Heilens wird durch den GeBrauch guter HeilKräfte und GeFühle gelingen. Für die geheilten Menschen wird die TraumZeit ebenso wirklich sein wie derzeit ihre stoffliche Welt ist. Menschen werden auf eine neue Weise lernen durch berühren und spüren/fühlen der Lehren, die sie für ihr Wachstum brauchen, in dem sie eine Sinnlichkeit entwickeln, in der Leib, Geist, Herz und Seele vereint sind. Die Kunst den Traum wirklich zu leben wird gelernt durch berühren und fühlen der EinGebungen. Menschen werden durch BeRührung und Fühlen lernen, wenn der neun-armige Stern der ungeteilten Wahrheit in die Träume der Menschheit kommt. Die EinSchränkungen, geboren aus den verwundeten Herzen, die die Menschen an der vollen Nutzung ihrer Gaben hinderten, werden nicht mehr sein als uralte UrInnerung. Die fünfte Welt wird die Kinder der Erde urleuchten, so dass sie durch die aus dem Schmerz entstandenen Täuschungen hindurch zu sehen vermögen. Es wird das BeGehren entstehen, die verlorene Wahrheit wieder zu finden. Die VerBindungen zwischen allen LebensFormen wird gesehen werden und der Heilige Plan des Großen GeHeimnisses wird sich entfalten. BeZiehungen zwischen allen Wesen werden innere GeWissheit werden. Die KreisBahnen aller Sonnen und WanderSterne werden sich verbinden um eine im EinKlang vereinte Welt zu werden. Die Steine werden als BeWahrende der GeSchichte verstanden und durch BeRührung und Fühlen gelesen werden. Ihre HeilKräfte werden genutzt, um die VerBindung der Menschen zur Erde als ihrer wahren Mutter zu verstärken. Die Kraft des UrInnerns wird zur Welt der UrLeuchtung gehören als Zeichen dafür, dass sich alle Täuschungen auflösen.
Die sechste Welt wird die Welt der WeisSagung und der EntHüllung genannt. Diese künftige Zeit wird die ErdFamilie lehren, dass jedes ZuKunftsBild eine sich selbst urfüllende VorherSagung darstellt. Derzeit wissen wir, dass die verbundenen Gedanken all unserer VerWandten unsere gemeinsame Wirklichkeit gestalten. In der sechsten Welt werden wir entdecken, dass unsere eigenen EntHüllungen neue VorHerSagen gestalten und diese TraumZeitBilder werden sofort ins Sein treten - ohne den EinFluss der Zeit. Das Leben wird sich durch TraumBeWusstSein entwickeln.
Jede LebensForm wird ihr eigenes Träumen zum vereinten TraumBild des Ganzen beitragen. Je größer der Traum um so schneller ist das Wachstum der ErdFamilie. Jeder Teil der Schöpfung wird die Weisheit jedes anderen Teiles der Schöpfung träumen, was WissensVerBindungen gestattet in den Geist aller VerWandten geboren zu werden. Das große GeHeimnis wird dann völlig begriffen werden als die Quelle der Schöpfung allen Seins. Eine unzerstörbare VerBindung zu dem Großen GeHeimnis wird in den Herzen von uns allen leben. Das GeHeimnis der magnetischen AnZiehungsKraft der Erde wird enthüllt werden wie auch die Wirkungen, die der Magnetismus auf alle voran-gegangenen Welten ausübte.
Mit dem Wachsen unseres allgemeinen VerStändnisses werden auch die AufGaben anderer WanderSterne und Sonnen enthüllt werden und damit jedem einzelnen LebensKreis die Möglichkeit geben,
die eigene Weisheit dem Ganzen hinzu zu fügen.
Die siebente Welt der VollEndung ist gekennzeichnet durch die endgültige VerFeinerung aller Formen des AusTausches. Jedes Wesen der ErdFamilie wird die heilende Kraft des SelbstAusDruckes entwickeln. Dies bedeutet, dass die Sprache der Steine, der Pflanzen,
der Tiere und der Menschen gleichermaßen verstanden werden wird. Die Sprachen und die GeFühle des kleinen Volkes, des WolkenStammes, der Winde der VerÄnderung und der UrStoffe Feuer, Luft, Wasser und Erde werden zugänglich und so leicht verständlich wie die eigenen Gedanken. Die Sprache der Liebe wird als Form des AusTausches wiederkehren. Diese Sprache der Liebe wird genutzt werden um einander in der reinsten Form der HerzensBeDürfnisse zu verstehen. Jedes Wesen kann die Sprache der Liebe in der gewünschten Form zum AusDruck bringen, durch singen, tanzen, fühlen, ... Alle Offenbarungen der Kraft in der stofflichen Welt werden die Ganzheit ihrer Fähigkeiten ausdrücken, wodurch ein beständiger AusTausch zwischen allen Teilen des Ganzen entsteht. In der SchöpfungsKraft des Ganzen ist die vereinte HeilKraft der Schöpfung, welche neue GedankenWelten öffnen wird. Die AusDehnung der all-einen Welt wird beständig neue, vollkommene Teile zum Ganzen hervorbringen. Der Geist des vereinten EinKlangs (=AllEinsSein) wird die ErdFamilie als eine Seele, ein Herz und einen Leib unterstützen. Der wirbelnde RegenBogen des Friedens wird die siebente Welt mit RegenBogenLicht begießen, das für immer heilige Wahrheit in das SchwingungsHerz jeder LebensForm des Alls bringt. Das Wesen der Wahrheit entstammt dem Großen GeHeimnis und ist offenbart in der ewigen Flamme, die für immer heil ist. Das All wird eine vereinte Wesenheit von reiner Wahrheit und Liebe, das die BotSchaften der Ganzheit und der vereinten MitSchöpfung an die gesamte Schöpfung für immer vermittelt. Mutter Erde wird dann eine Decke aus lebendigem Licht tragen - eine FeuerMauer um ihren Leib.
Dann wird Mutter Erde der zweite SonnenStern in diesem Kreis (Rad) der WanderSterne werden und jede LebensForm wird Teil der ewigen Flamme. Die siebente Welt wird die RückKehr zu unseren UrSprüngen kennzeichnen, so wie in der ersten Welt, in der wir unsere Nahrung durch die bedingungslose Liebe der Sonne empfingen. Wenn wir die Lehren der vergangenen Welten vollenden, werden wir nicht nur lernen wie wir in den ZuStand des (All)EinsSeins zurückkehren sondern darüber hinaus der lebende Leib einer anderen Sonne werden.
(übermittelt von Twylah Nitsch und Jamie Sams)