AllGemeines

17.21 Mutter Maria

17.21 Mutter Maria

19.09.1846 nahe des Dorfes La Salette
(nahe der Stadt Grenoble in den französischen Alpen)
Die gesamte Natur wird wegen der UnOrdnung und der MisseTaten der Menschen zittern.
Während einer scheinbaren FriedensZeit wird die Erde mit vielen ErSchütterungen beben. Die Menschheit wird fortgesetzten Kriegen ausgesetzt sein, die dann zu dem letzten großen Krieg führen werden. Die JahresZeiten werden sich verändern, die Erde wird nur schlechte Früchte tragen, die Sterne werden ihre übliche Bahn verlassen,
der Mond wird nur noch einen schwachen roten Schein widerspiegeln. Wasser und Feuer werden den ErdBall erschüttern und furchtbare ErdBeben werden Berge und Städte verschlingen.
Wenn ihr Weizen habt, so sät nicht,
denn alles GeSäte wird von den Würmern gefressen
und was immer wachen wird zerfällt beim dreschen zu Staub...
Eine große HungersNot wird kommen und davor werden
die Kinder unter sieben Jahren von Zittern befallen werden
und in den Armen derer sterben, die sie halten.
Die übrigen werden durch die HungersNot bereuen.
...
Die Erde, die sich in einer anhaltenden Zeit von EntWicklungen
über drei Tage befunden hat wird ihre feurigen Därme öffnen
und dann werden Wasser und Feuer die Erde reinigen
und alle Werke menschlichen Stolzes verzehren.

13.05.1917 bei dem kleinen Dorf Fatima
(70 km nördlich von Lissabon in der Mitte von Portugal)
Es wird schreckliche Kriege geben,
Krankheiten und Seuchen, die ganze Völker über Nacht auslöschen,
drei Tage Dunkelheit, Teile der Erde werden ins Meer gespült
und gewaltige Stürme treten auf, wobei Millionen von Menschen umkommen werden.

01.Juni 1961 bis 13.November 1965
im kleinen Dorf San Sebastian de Garabandal
(in den kantabrischen Bergen NordWestSpaniens)
Es wird eine Warnung geben, wie eine schreckliche Schelte (Züchtigung?).
Sie wird überall auf der Erde in der Luft zu sehen sein und wird augenblicklich in das Innere unserer Seelen weitergeleitet.
Es wird nur kurz sein, doch es wird uns sehr lang vorkommen wegen der AusWirkungen in uns. Es wird wie Feuer sein doch unser Fleisch nicht verbrennen und wir werden es leiblich und innerlich spüren.
Es wird wie zwei Sterne aussehen, die mit viel Lärm und Licht auf einander prallen, aber sie werden nicht herab fallen.
Es wird uns nicht verletzen, aber wir werden es sehen und in dem AugenBlick, in dem wir es sehen unserem GeWissen begegnen.
Ein Wunder wird nach dieser Warnung geschehen, dass acht Tage zuvor angekündigt werde. Das Wunder wird mit einem kirchlichen ErEignis und einem Fest eines/r Heiligen der EuCharistie zusammenfallen. Es wird zwischen dem 08. und 16. März oder April oder May an einem DonnersTagAbend um 8:30 Uhr stattfinden
und 15 Minuten andauern. Es wird für alle AnWesenden und
auch bis zu den umgebenden Bergen hin sichtbar sein.
Die anwesenden Kranken werden geheilt
und die UnGläubigen werden glauben.
Es wird das größte Wunder sein,
das Jesus für die Menschheit vollbringt.
Das Zeichen, das für immer an den Pinien verbleibt
können wir sehen, fotografieren und filmen – aber nicht berühren.
Es wird deutlich sein, dass es ein Zeichen von Gott ist.

25.12.1982 in Medjugorje
Maria vertraute 10 GeHeimnisse an. Bevor diese der Menschheit offenbart werden, wird es auf der Erde drei Warnungen für die Welt geben. Danach wird ein sichtbares Zeichen für die Menschheit gegeben werden an dem Ort der ErScheinungen in Medjugorje.
Die VerWirklichung der anvertrauten GeHeimnisse
wird das Leben der Welt verändern.
Danach werden die Menschen wieder glauben wie in uralten Zeiten.

Maria sagte:
Ihr habt vergessen, dass mit Beten und Fasten Kriege verhindert
und sogar NaturGeSetze vorübergehend aus Kraft gesetzt werden können.