AllGemeines

0. Die Kraft und Weisheit der GroßMütter


"Die GroßMüttern hüten die Kräfte des Lebens und des Sterbens
- in jedem Volk und im gesamten All.
Alle GroßMütter kennen die Lust und den Schmerz der Wunder der Schöpfung
und bewahren die heiligen Muster von Geburt und WiederGeburt."

(aus: The whispers of Waitaha)

Die Kreise der mütterlichen Kraft

Wir leben auf Mutter Erde im Beginn der Neuen Zeit, die am 21.12.2013 geschöpft und bezeugt wurde.
Unsere verbundene Kraft der Wahrheit , Liebe und HinGabe heilt alle Reiche des irdischen Lebens,
damit am 21.03. 2025 die Neue Welt in Schönheit geboren wird.
( Alles spiegelt sich, im Kleinen wie im Geroßen, Innen und Außen, Oben und Unten:
Eine Schwangerschaft dauert bei Menschen 9 Monate / 10 Monde und ein Menschenalter 144 Jahre
und ein Zeitalter 2160 Jahre. Daraus lässt sich die Dauer der Zeit der Schwangerschaft des Zeitalters berechnen: 2160 x 9 : 144 = 135 Monate = 11 Jahre und 3 Monate. Danach findet die Geburt statt,
durch die sich die im Verborgenen genährte Neue Welt am 21.03. 2025 offenbart.)

Die Kraft und Weisheit der Mütterlichkeit bewirkt immer und überall HerzVerBindung und GemeinSchaft.
Wir kommen nun im Kreis der HinGabe zusammen
– im BeWusstSein der heilig-heilenden Großen-Mütter-Kraft.
Wir verbinden die uns anvertrauten einzigartigen Gaben und Fähigkeiten
um gemeinsam die Wege des Heilens für alle Wunden der Menschheit
sowie der Erde und ihrer GeSchöpfe zu finden.
Im Kreis der HinGabe verbinden wir bewusst unsere weiblich-mütterliche Kraft - zum Wohle des Ganzen.
In diesem VerBundenSein nehmen wir die heilige VerAntwortung unserer VorMütter
für den verlässlichen Schutz des Lebens endlich wieder in unsere Herzen und Hände.
Wir teilen im Kreis miteinander, was uns tief im Herzen berührt.
Wir öffnen uns in der Stille der heiligen allmütterlichen Weisheit unserer Seelen.
Wir ent-decken gemeinsam die Wege des Heilens.
Wir vervielfältigen die uns eingeborene urmütterliche Kraft in der Stille, durch Singen, Tanzen und GeBet
um gemeinsam alle not-wendigen VerÄnderungen zu bewirken.
Gemeinsam weben wir al GeSchwister das Netz des Heilens,
das alle Kreise der HinGabe an allen Orten verbindet und nährt.
Wir sind diejenigen, auf die wir gewartet haben.

Der völkerverbindende Rat der 13 GroßMütter

Drei Jahre nach der Gründung der Kayumari, ihrer spirituellen GemeinSchaft in Kalifornien, sah Jyoti in einer Vision eine Frau, die der GemeinSchaft eine AufGabe anvertraute. Sie sagte:
‚Ich werde euch meinen Korb überreichen, darin befinden sich einige meiner kostbarsten Juwelen. Sie sind GeBetsLinien, die zurückgehen auf die Zeiten des UrSprunges. Vermengt sie nicht, verändert sie nicht. Ihr müsst sie beschützen und sicher verwahren. Bringt sie über die Schwelle des JahrTausends und gebt sie mir zurück, damit ich etwas zu tun habe.’ Während die Zeit verging, hörten viele in der GemeinSchaft eine innere Stimme sagen: ‚Wenn die GroßMütter sprechen’. Zuerst wussten sie nicht, was das bedeuten könnte, aber mit der Zeit empfingen sie die EinGebungen, dass sie eine Frauen VerSammlung einberufen sollten. Sie hörten die WeisSagung: ‚Wenn die GroßMütter sprechen, wird sich für uns alle die Tür der Einigkeit öffnen.’ Überwältigt vom AusMaß ihrer Vision und unsicher über ihre Fähigkeiten, sie wahr zu machen, betete sie um UnterStützung.
Wie sollte sie die GroßMütter finden und wie sollte sie wissen,
ob es die richtigen waren? Die AntWort kam sofort: ‚Der UrSprung aller Dinge sind die BeZiehungen.
Beginne damit und alles weitere wird sich zeigen.’
Sie folgte dem Rat ihrer EinGebungen und wandte sich an die Menschen, zu denen sie und die GemeinSchaft von Kayumari über Jahre bereits BeZiehungen hatten. Schließlich schickte sie EinLadungen an 16 stammesälteste Frauen. 13 von ihnen sagten zu. Alle GroßMütter, die zugesagt hatten, hatten tief in sich gespürt, dass sie teilnehmen sollten. Sie wussten, dass die GroßMütter aus der geistigen Welt, die Weisen, die von der Menschheit vergessen worden waren, sie dazu aufforderten, zu handeln.
Diese erste ZusammenKunft der dreizehn GroßMütter, die - aus allen vier HimmelsRichtungen kommend - sich erstmals vom 11.- 17.10 2004 auf dem Land der Irokesen in Phoenicia, New York, USA trafen, war eine Zeit der Hoffnung und der EinGebungen.
Die GroßMütter sind sowohl Frauen des GeBetes als auch Frauen der TatKraft. Ihre überlieferten Wege des Lebens verbinden sie mit den Kräften der Erde. Ihre VerBundenheit miteinander wirkt ein Netz, um die UnGeRechtigkeiten auszugleichen, die einer gestörten, unausgewogenen Welt entspringen – einer Welt, die von den grundlegenden Regeln der Natur und den ursprünglichen Lehren der Menschheit, die auf der Achtung allen Lebens beruhen, getrennt ist. Sie bildeten ein erdumfassendes Bündnis um für die VerWirklichung ihrer gemeinsamen - wie auch ihrer jeweiligen örtlichen - AnLiegen zusammen zu wirken.

BotSchaft des Rates der 13 GroßMütter:

‚Wir sind 13 GroßMütter eingeborener Völker,
Uns eint die VerBundenheit mit den überlieferten Wegen des Heilens überall auf Mutter Erde - in GeBet, AusBildung unserer NachKommen und Heilung für unsere Mutter Erde,
all ihre GeSchöpfe sowie für die nächsten sieben MenschenAlter.
Wir sind sehr besorgt wegen der noch nie da gewesenen ZerStörung von Mutter Erde:
der VerSchmutzung der Luft, der Wasser und der Erde,
der Grausamkeiten und GräuelTaten durch Kriege,
der weltweiten Armut und des zunehmenden Hungers,
der BeDrohung durch KernWaffen und radioaktiven AbFall,
der hemmungslosen HerrSchaft des BeSitzDenkens,
der Seuchen, die die Gesundheit der Völker bedrohen,
der AusBeutung heilkräftiger Pflanzen
und der mit all dem einher gehenden ZerStörung der LebensWeise eingeborener Völker.
Wir glauben, dass die LebensWeisheit und LebensWeise unserer Ahnen mit GeBet,
der BeWahrung des Friedens und der Kraft des Heilens heute lebensnotwendig gebraucht werden. Wir glauben, dass die Lehren unserer Ahnen uns den Weg durch die ungewisse ZuKunft weisen. Wir nähren die gemeinsame VorStellung des Lebens durch die in dem wir unsere unterschiedlichen Kulturen bewahren und beschützen: unsere Länder, unsere heiligen Bräuche, unsere Sprache, unsere GeBete und unsere Kinder nähren und bilden.
Wir verbinden uns mit allen, die die Schöpfung ehren und die für das Wohl unserer Kinder, für den Friedens und für die Heilung von Mutter Erde beten und wirken
- für all unsere VerWandten.’

WeisSagungen der GroßMütter

Die GroßMutter der Schöpfung, sie die alles Leben geschaffen hat,
sie, die von den Menschen vergessen wurde, sie ruft uns.
Sie ist traurig, dass die Menschen vergaßen, wer sie ist.
Durch WeisSagungen und EinGebungen kehrt sie in unser BeWusstSein zurück.
Sie bringt uns tiefe ZuNeigung, großes MitGeFühl und die uralte mächtige Form der Liebe,
die die Menschen heute verlernt haben.
Diese rein weibliche Kraft wird sowohl in Frauen wie auch in Männern wieder erwachen und zwar durch eine GeSchichte, die unsere Herzen wieder kennen, wenn sie sie hören.
Die RückKehr der GroßMütter wird seit Hunderten von Jahren vorhergesagt. Viele Völker kennen ÜberLieferungen zum Rat der GroßMütter, die sich versammeln, weil das Ende der Welt naht.
Die GroßMütter wollen uns lehren, wieder ein Leben im GleichGeWicht zu führen.
Für diejenigen, die die notwendige VerÄnderung in ihrem Herzen vollziehen, werden damit tausend Jahre des Friedens beginnen.
Die GroßMütter lehren uns, dass die Zeit in der geistigen Welt nebeneinander besteht, so dass wir die ZuKunft zu sehen vermögen. Sie teilen uns mit, dass wir wieder lernen müssen einander zu lieben. Die Menschen, die überleben werden, sind diejenigen, die das Leben lieben, achten und in jeder Weise bejahen. Wir müssen den Willen aufbringen, unserer LebensWeise und all unsere Handlungen
der Schöpfung gegenüber bewusst zu verändern.
Die ÜberLebenden werden Menschen mit einer ganz neuen BeWusstSeinsEbene sein, die sich von Herzen öffnen für wahren AusTausch mit der Erde und der gesamten Schöpfung.
Bei den Mayas versinnbildlicht der/die Jaguar/Frau den Geist des Weiblichen. Auf ihrem Rücken trägt sie das gesamte All und ist selbst furchtlos, freundlich, leidenschaftlich, klug, schön und schnell. In den mündlichen ÜberLieferungen der Völker MittelAmerikas heißt es, dass in dieser Zeit der VerÄnderungen und der UmWandlung die Frauen die Völker führen werden. Die Frauen werden den Zeichen der Schöpfung zuerst folgen und sich vor den Männern wandeln, jedoch zunehmend von ihnen unterstützt werden.
Frauen vermögen mehrere Dinge gleichzeitig zu tun.
Frauen tragen das uralte Wissen heiliger Weiblichkeit tief in sich.
Ihr Leib folgt den Wandlungen von Mond und Sternen,
so dass ihre Weisheit mit den Himmeln selbst verbunden ist.
Sie tragen die eingeborene Weisheit der heiligen RegelMaße
von Geburt, Leben und Tod in sich.
Frauen sind die Schöpfenden des Lebens, die die Saat der Menschheit für die ZuKunft in sich tragen. Sie sind allwissend und müssen sich unter dem Schutz der vier HimmelsRichtungen von ihrer eingeborenen Macht und ihrem Wissen leiten lassen.
Die Welt steht kurz vor ihrer AusLöschung, deshalb ist es höchste Zeit, dass die Frauen, die ihnen anvertraute Kraft nutzen um Frieden und EinKlang für alle zu bewirken.
Wenn Frauen und Männer diese starke, alles wandelnde Kraft
der bedingungslosen Liebe freisetzen, dann werden Heilung und VerÄnderung möglich sein.
Die Heilung des eigenen Selbst ist der erste Schritt, um die Welt heilen zu können.
Frieden und Heilung werden tief in unseren Herzen ihren AnFang finden, wenn wir uns öffnen und der Führung unserer Ahnen lauschen. Das Wohl der Menschheit beruht auf der Weisheit der Frauen. Wenn Menschen getrennt von der heiligen Weiblichkeit sind, dann sind sie auch getrennt vom heilenden BeWusstSein, dem Mut (der Mut-ter in uns), der NächstenLiebe,
dem MitGeFühl und der heiligen Liebe selbst,
die GrundLage jeder liebevollen Familie und GemeinSchaft sind.
Frauen wissen um das unauflösliche VerBundenSein aller Wesen,
denn der UrSprung von allem liegt in den BeZiehungen.
Die VerFlochtenheit zwischen der menschlichen und der geistigen Welt bringt heilende GeSchenke: das GeFühl gesehen, geliebt, gehört und geachtet zu werden und die Fähigkeit sich selbst und andere zu lieben. Sich selbst zu lieben und zu achten ist die GrundLage auch andere zu lieben und zu achten.
Frauen müssen wieder Bündnisse knüpfen und einander dadurch stärken: Sie müssen die ihnen anvertraute Weisheit miteinander teilen, um das HeilSein der Erde und der Menschheit zu bewahren.
Sie müssen wieder in die gewaltige KraftQuelle eintauchen, die sie in sich tragen und damit die WiederKehr der weiblicher LebenVollMacht bewirken.
Diese alles wieder belebende Kraft entspringt der mächtigen allumfassenden Spiritualität, die auf der VerEhrung unserer Mutter Erde und dem gemeinsamen BeWusstSein
der Heiligkeit und der VerFlochtenheit allen Lebens beruht.
Die vereinte schöpfende Kraft der Frauen ist die beständige Macht des Guten und wird die Erde wieder in ein Paradies verwandeln.(Das persische ‚Pairidaeza’ war ein ZauberGarten,
in dem der LebensBaum mit der Frucht der Ewigkeit wuchs.
Das hebräische Wort ‚pardes’ bedeutet sowohl ‚Garten’ wie auch die ‚heilige JungFrau’!)
Wenn wir unserer Herzen öffnen und die Weisheit des Alls empfangen, werden wir Stille und EhrFurcht kennen. Wir besitzen nichts. Auch die Erde gehört nicht der Erde.
Wir sind alle hier, um dem Ganzen mit unserer EinzigArtigkeit zu dienen. Wir können den KreisLauf von GeWalt auf der Erde nicht verändern, wenn wir nicht auch die Peiniger heilen. Wir müssen die Schmerzen der VerGangenheit aufrichtig bezeugen um die zugrunde liegenden Wunden heilen zu können.
Zorn vermag VerÄnderungen zu bewirken, da er die Heiligkeit des Lebens schützt.
Nur wenn wir unsere VerGangenheit kennen, verstehen wir auch die Wirkungen unserer Handlungen in der GegenWart. In Frieden zu leben ist eine große HerAusForderung, die der AufRichtigkeit, des MitGeFühls und der Güte bedarf. Auch die Kraft der Sterne wird in dieser Zeit der Wandlung die Völker leiten.

Die heiligen EinWeihungsBräuche des MondBlutes verbanden die Frauen für immer mit dem Geist des Weiblichen und öffneten ihnen den ZuGang zu ihren EinGebungen und zu ihrer einzigartigen Weisheit. Die Bräuche nähr(t)en die Kraft der Frauen und sicher(te)n gleichzeitig den FortBeStand des Stammes.
Frauen sonderten sich in ihrer heiligen MondZeit ursprünglich ab, um die ihnen innewohnende SchöpfungsVollMacht gemeinsam bewusst zum Wohle des Ganzen zu nutzen.
Diese starke VerBindung mit Himmel und Erde schenkte den Frauen einen tieferen ZuGang zu der ihnen eingeborenen Weisheit, ihren EinGebungen und der geistigen Kraft.

Wir hörten die GeSchichten unserer Ahnen solange bis sie Teil unseres Leibes, Teil unserer selbst waren. Wir lauschten und urinnerten uns mit unserem gesamten Leib und so wurde dieses Wissen zu einem Teil von uns – jederzeit zugänglich.

Alle haben die Macht ihre VerGangenheit und sich selbst in ihrem innersten Wesen neu zu verstehen. Die VerGangenheit ist der Boden der GegenWart, in der wir heilen können.
Wenn wir uns selbst heilen, dann heilen wir auch unsere GroßEltern, unsere Eltern, unsere Kinder und unsere EnkelKinder. Wenn wir uns selbst heilen, dann heilen wir auch die Erde mit all ihren GeSchöpfen sowie die nachfolgenden Generationen.
Wenn es uns gelingt unsere VerGangenheit zu bezeugen und auch loszulassen, werden wir bereit, die GegenWart zu umarmen und die GeSchenke des Lebens zu empfangen. Wir lernen im heiligen AugenBlick zu leben und zu vergeben.

GeFühle, die wir uns tragen statt sie auszudrücken und mitzuteilen, machen krank. GeFühle müssen ‚ausgeatmet’, nicht verborgen werden. Die Hände dabei auf den UnterLeib zu legen und hinein zu atmen unterstützt die WahrNehmung und die Heilung schmerzvoller GeFühle.
In Tibet wurde die Kunst des Heilens die ‚Weisheit des Nährens’ genannt.
Alle Menschen haben eine eigene AufGabe zu verwirklichen.
Grundlegend für jede Heilung ist das GeBet.
Um zu heilen ist es notwendig sich vom Schmerz zur Wunde führen zu lassen und sie zu bezeugen, damit sie in das BeWusstSein aufgenommen werden können.
Durch unser unauflösliches VerBundenSein mit den UrStoffen
können wir das Wasser genauso heilen, wie es uns zu heilen vermag. Unsere GeBete reinigen das Wasser – das Wasser reinigt uns. Das Wasser bringt uns in das GleichGeWicht des Fließens.
Menschen müssen wieder lernen die Erde, die Feuer, die Wasser und die Luft in sich selbst wahrzunehmen, sie zu achten zu nähren und rein zu halten.
Wahre Gebete vermögen das BeWusstSein der Menschheit zu verändern, wenn wir uns mit allen Wesen von Herzen verbinden.

Kinder sind GeSchenke der höchsten Kraft.
Kinder sind rein von Geburt an – sie bedürfen des Lobes,
der UnterStützung und der GroßZügigkeit um ihre ihnen anvertrauten heiligen Gaben zu entwickeln.
Die liebevolle VerBindung zwischen Alt und Jung bildet den Boden jeder reichen Kultur.
Die Kinder lernen alle Menschen des Stammes als ihre VerWandten, ihre Mütter, GroßMütter, GroßVäter, Väter, Schwestern und Brüder wahr zu nehmen.
Kinder müssen die VerFlochtenheit allen Lebens
und die daraus entstehenden Freuden kennen lernen.
Kinder müssen die Freude des Teilens lernen wie auch die heilige Ordnung des Lebens.
WebSeiTe:

grandmotherscouncil

hier findet sich der Trailer zu dem Film:
thegrandmothersspeak

International Council of 13 Indigenous Grandmothers
-For the Next 7 Generations: The Grandmothers Speak
http://uk.youtube.com/watch?v=GKGXpK8LXR4
-Teil 1
http://uk.youtube.com/watch?v=ASE0Ri_0F8g
-Teil 2
http://uk.youtube.com/watch?v=WF5tzPjkzZI
-Teil3
http://uk.youtube.com/watch?v=jmQOlb1yDKM
-Happy Mother's Day from the 13 Grandmothers of the World!
http://uk.youtube.com/watch?v=Vpp7ZU-Qgnc
-Grandmother Agnes Baker-Pilgrim
http://uk.youtube.com/watch?v=yG2YwblTf7s
http://uk.youtube.com/watch?v=LyUT2PzMNEQ
-Grandma Clara Shinobu Iura
http://uk.youtube.com/watch?v=16cpVD6zGpY
-Grandmother Rita B and the Recliners
http://uk.youtube.com/watch?v=W4NTgsxa04k
-Grandmothers We Are Listening
http://uk.youtube.com/watch?v=RSYY1IDt4nc&feature=related

sacredstudies
forthenext7generations

Die GroßMütter GrönLands:

Die Stimmen der Ahnen
Die Stimmen der Ahnen in aller Welt sprechen von einer Zeit, in der unsere Zeitrechnung zuende geht. Was bedeutet das? Angaangaqs Mutter Aanaa Aanaqqii antwortet: Jetzt haben wir Frühling, Sommer, Herbst und Winter, aber eines Tages wird es sie nicht mehr geben.
Angaangaq fügt hinzu, dass unsere Ahnen schon seit Ur-Zeiten davon sprechen, schon seit der Zeit, als noch hohe Bäume auf dem Gipfel der Welt standen. Dann kam die kalte Zeit und das Große Eis überzog das Land. Als das Eis anwuchs, zogen die Menschen fort und überwanden große Entfernungen auf dem Eis. Jahrtausende vergingen. Ganz allmählich zog sich das Eis zurück. Als die Ahnen wieder heimkehrten, gab es ihr einst von Bäumen bedecktes Land nicht mehr. Die Bäume hatten sich gelegt, und die Bäume, die das Heilige Feuer entfacht hatten, waren verschwunden. Die Menschen mussten Tierfett verwenden, um ihr Feuer zu zünden. Seit jener Zeit sagen die Ältesten, dass das Heilige Feuer eines Tages heimkommen wird zu den Menschen auf dem Gipfel der Welt.
Dann weit, weit entfernt sprachen die Hopi von ihrer Prophezeiung, dass eines Tages die Ringe aus vielen Ringen eins werden. Indem sich die Völker versammeln, wird der Ring größer und größer. Heute fehlt nur noch der Ring der Menschen vom Gipfel der Welt. Sie kommen zuletzt in den Großen Ring und wenn sie ihn betreten, wird die Prophezeiung der Ringe aus vielen Ringen lebendig. Jetzt ist die Zeit gekommen. Dieser Moment der Heimkehr des Heiligen Feuers zum Gipfel der Welt in Grönland ist lang ersehnt. Älteste aus aller Welt sammeln Asche aus ihren Heiligen Feuern. Indigene Völker der vier Himmelsrichtungen überreichen diese Asche in einer feierlichen Zeremonie dem Volk auf dem Gipfel der Welt. Die Ältesten Grönlands legen die Asche in die Heilige Feuerstelle und aus dieser Asche aus vielen Heiligen Feuern wird ein einziges Feuer mit den nun wieder wachsenden Bäumen Grönlands entfacht. Und so werden die Ringe aus vielen Ringen lebendig.
Die grönländischen GroßMütter werden anlässlich der Zeremonie der RückKekehr des heiligen Feuers in die Berge gehen um dort
- nach 20 000 Jahren!_ zum ersten mal wieder Bäume zu fällen
für das heilige Feuer.
Die Frauen werden sich in die SchwitzHütte zurückziehen um eine BotSchaft für die Welt zu empfangen. Anschließend weden sich die Männer in die SchwitzHütte begeben um Wege des ÜberMittelns
dieser BotSchaft zu finden. Am dritten Tag wird es BotSchaften zur spirituellen BeDeutung des Schmelzens des großen Eises geben.

http://www.fireandice2009.com/

Eis-Weisheit

Das Eis in den Herzen der Menschen schmelzen – darum geht es in den Lehren des Eskimo-Kalaallit Volkes, eine uralte Kultur die keinen Krieg kennt. Diese jahrtausende alten Lehren rufen uns dazu auf, den Abstand zwischen unserem Herzen und unserem Verstand zu überwinden: Durch Achtsamkeit und innere Kraft, durch Mitgefühl und Liebe, durch Mut und Güte – erreichen wir persönliche Transformation und globale Heilung für jetzt und alle Zeiten.
Es ist an der Zeit, unsere Stimmen und unsere Herzen zu vereinen, unseren Weg sicheren Schrittes zu gehen und das fehlende Gleichgewicht auf unserer Erde wieder herzustellen. Wir können nicht mehr warten. Mittels unserer Heilkreise kreieren wir Erfahrungen, die uns dazu ermächtigen, achtsamer zu leben und unsere Welt zu transformieren in dem wir das Eis in den Herzen der Menschen schmelzen, ein Herz nach dem anderen, ein Mensch nach dem anderen.

http://www.icewisdom.com

Phenomenal Women: The Power of One
http://uk.youtube.com/watch?v=bYdCSli-fOM&feature=related

Sammelt die Frauen - Gather the women
-Jean Houston
http://uk.youtube.com/watch?v=H9B2PnNqaeU&translated=1

blank